Vielseitigkeitsreiter Michael Jung

Michael Jung: Warum nicht das zweite Double?

Sportart: Reiten
Disziplin: Vielseitigkeit Einzel (Mixed)
Land: Deutschland Flagge Deutschland

Steckbrief

geb. am: 31.07.1982
in Bad Soden am Taunus
Größe: 168 cm
Gewicht: 70 kg
Verein: Gestüt Kirchberg
Beruf: Pferdewirtschaftsmeister

Sportliche Eckdaten

Größte Erfolge
Olympische Spiele:
2x Gold 2012 (Mannschaft und Einzel)

Weltmeisterschaft:
Gold 2014 (Mannschaft)
Silber 2014 (Einzel)
Gold 2010 (Einzel)

Europameisterschaft:
2x Gold 2015 (Mannschaft und Einzel)
2x Gold 2013 (Mannschaft und Einzel)
2x Gold 2011 (Mannschaft und Einzel)
Bronze 2009 (Einzel)

Deutsche Meisterschaft:
Gold 2012 (Einzel)
Silber 2010 (Einzel)
Bronze 2006 (Einzel)


Die Symbiose muss stimmen - die Mannschaft muss zusammenpassen. Das ist im Fußball oder einer 100-m-Staffel genauso wie beim Vielseitigkeitsreiten. Reiter und Pferd sind schließlich auch eine Art Mannschaft. Deshalb war es für Michael Jung schon ein ziemlicher Schlag, als er die Nachricht bekam, dass sein aktuelles Spitzenpferd, der Anglo-Araber Takinou, wegen eines beim CHIO in Aachen eingefangenen fiebrigen Infekts nicht mit zu den Olympischen Spielen nach Rio kann. Als ganz so schlimm entpuppte sich die Nachricht für den zweifachen Olympiasieger von London 2012 aber dann doch nicht. 

Mach's noch einmal, Sam!

"Ich freue mich", sagt Jung sogar, "dass ich mit Sam zum zweiten Mal nacheinander die Chance bekomme, an Olympischen Spielen teilzunehmen. Das ist schon etwas ganz Besonderes." Sam, der inzwischen 16-jährige Wallach, ist schließlich nicht irgendein beliebiges Ersatzpferd. Mit Sam verbindet Jung eine lange und erfolgreiche Karriere, die vor vier Jahren bei seiner Olympia-Premiere in London mit den Olympiasiegen im Einzel und in der Mannschaft ihren Höhepunkt hatte. Mach's noch einmal Sam - könnte man frei nach dem Film-Klassiker "Casablanca" sagen. 

Besonderes Erfolgsduo

Die Symbiose passt - Sam und Jung sind seit jeher ein besonderes  Erfolgsduo: Platz drei bei den Europameisterschaften 2009 in Fontainebleau sowie im selben Jahr noch Weltcup-Gesamtsieg und Gold in der Luhmühlener Vier-Sterne-Prüfung. 2010 folgten der WM-Sieg in Kentucky und ein weiteres Jahr später der EM-Titel im Einzel und mit dem Team. Und dann natürlich der olympische Doppel-Triumph punktgenau an seinem 30. Geburtstag, dem 31. Juli 2012. Jung: "Heute wie damals sind wir hochkonzentriert und hochmotiviert." 

Ausgewiesener Pferdenarr

Jung ist das, was man wohl in allen Ehren einen Pferdenarren nennt. Nach dem Realschulabschluss machte er eine Ausbildung zum Pferdewirt im elterlichen Betrieb in Horb am Neckar. Die Prüfung zum Pferdewirtschaftsmeister bestand er 2010 mit Auszeichnung. Schon sieben Jahre vorher hatte er seine internationale Karriere mit dem Titel des Vielseitigkeits-Europameisters der Jungen Reiter gestartet. Überdies bekam er das Goldene Reitabzeichen für Erfolge bis zur Klasse S im Spring- und im Dressurreiten. Wie es scheint, ist Jung geübt und erfolgreich in jedem Reit-Sattel.

Sam hätten alle gern

Jung ist der erste Reiter in der Geschichte des Vielseitigkeitsreitsports überhaupt, der zur selben Zeit Olympiasieger, Welt- und Europameister in der Einzelwertung war. Das gleiche Kunststück schaffte in der Teamwertung übrigens auch die deutsche Equipe, nachdem sie in London gleichfalls Gold gewonnen hatte. Beide Male setzten sich Jung & Co. dabei gegen die Gastgeber durch. Und beide Male blieb für den früheren Weltranglisten-Ersten William Fox-Pitt aus Hampstead nur Platz zwei. Klar, dass der 47-Jährige das Gold-Pferd Sam gerne selbst haben würde - aber nicht zum Reiten, wie er hernach verriet: "Ich würde ihn sofort auf die Weide stelle, damit er uns nicht mehr gefährlich werden kann."

Dieses Thema im Programm:

Sportschau live, 21.08.2016, 07.00 Uhr

Stand: 03.08.16 18:39 Uhr