Die deutsche Hochspringerin Marie-Laurence Jungfleisch lächelt.

WM-Aus: Achillessehne stoppt Marie-Laurence Jungfleisch

Sportart: Leichtathletik
Disziplin: Hochsprung
Land: Deutschland Flagge Deutschland

Steckbrief

geb. am: 07.10.1990
in Paris (Frankreich)
Größe: 181 cm
Verein: VfB Stuttgart
Trainer: Tamas Kiss
Beruf: Sportsoldatin/Studentin (Soziale Arbeit)

Sportliche Eckdaten

Persönliche Bestleistung:
2,00 m (2016/2017)
Größte Erfolge
Olympische Spiele:
7. Platz 2016

Weltmeisterschaften:
4. Platz 2017
6. Platz 2015
13. Platz 2013

Europameisterschaften:
Bronze 2018
5. Platz 2016
5. Platz 2014

Deutsche Meisterschaften:
Gold 2019
Gold 2018
Gold 2017
Gold 2016
Gold 2015
Gold 2014
Gold 2013
Silber 2012
Silber 2011

Hallen-DM:
Gold 2018
Gold 2017
Gold 2016
Gold 2014
Gold 2013
Gold 2011


Marie-Laurence Jungfleisch sicherte sich im vergangenen Jahr mit Bronze bei der Heim-EM die erste internationale Medaille. Auch in Doha galt sie als aussichtsreich, doch drei Wochen vor der WM stoppte sie eine Achillessehnenverletzung.

An ihre Schulzeit in Freiburg erinnert sich Marie-Laurence Jungfleisch nicht allzu gern zurück. Sie hatte mit Anfeindungen wegen ihrer Hautfarbe zu kämpfen und wechselte die Schule deshalb sogar. "Durch den Sport bin ich selbstbewusster geworden", sagte die 28-Jährige, die sich für eine Initiative gegen Rechtsextremismus ("Foul von Rechtsaußen") engagiert, "leichtathletik.de".

Die in Paris geborene Athletin, deren Vater von der Karibikinsel Martinique stammt, stand in den vergangenen Jahren praktisch bei allen internationalen Meisterschaften im Finale. Erstmals vor sechs Jahren, als sie bei der WM in Moskau allerdings schon an der Einstiegshöhe scheiterte. Seither zeigt sie bei internationalen Großereignissen starke Leistungen. Wie in Peking 2015, als sie sich im WM-Finale auf 1,99 m steigerte. Oder zwei Jahre später in London, als sie mit Platz vier (1,95) nur knapp eine Medaille verpasste.

Ernährung ein wichtiges Thema

Marie-Laurence Jungfleisch © dpa-bildfunk Foto: Bernd Thissen

Zwei Jahre in Folge über 2,00 m: Marie-Laurence Jungfleisch.

Der Traum vom ersten internationalen Edelmetall erfüllte sich nach vielen vergeblichen Anläufen im vergangenen Jahr mit Bronze - und dann auch noch bei der Heim-EM. "Sie hat sich im vergangenen Jahr im Kraftbereich, Sprungbereich und in der Schnelligkeit verbessert", berichtet Coach Tamas Kiss über seinen Schützling, der seit 2017 mit einer Ernährungsberaterin zusammenarbeitet. 2016 und 2017 bewältigte Jungfleisch die magische Marke von 2,00 m und nahm ab, um noch ein bisschen höher springen zu können. Essen bleibt ein wichtiges Thema: "Ich muss schon extrem darauf achten, was ich esse und wann. Im Winter fällt's mir manchmal schwerer", sagte sie dem "leichtathletik"-Magazin.

WM-Aus wegen Achillessehnen-Beschwerden

Ausbaufähig ist vor allem der Anlauf der Olympia-Siebten, die in dieser Saison schon 1,96 m übersprungen hat, doch es hapert an der Konstanz. Auch, weil sie seit längerer Zeit immer wieder Probleme an der Achillessehne hatte. So auch bei der deutschen Meisterschaften in Berlin, 1,90 m reichten dennoch zum siebten nationalen Titel in Serie. Einen Wettkampf Ende August im italienischen Rovereto (Italien) brach Jungfleisch mit starken Achillessehnen-Schmerzen ab: "Um die Vorbereitung auf die anstehende Olympiasaison nicht zu gefährden, haben sich Heimtrainer Tamas Kiss und Marie-Laurence Jungfleisch dazu entschieden, die Saison abzubrechen und auf einen WM-Start zu verzichten“, erklärte der Leitende Bundestrainer Sprung Uwe Florczak. So richtet sich der Blick jetzt auf Olympia 2020 in Tokio.

Dieses Thema im Programm:

Sportschau live, 21.08.2016, 07.00 Uhr

Stand: 05.09.19 17:02 Uhr