Britta Heidemann (re.) © dpa - Bildfunk Foto: Marius Becker

Sportarten

Fechten: Historie und Regeln

Fechten ist eine der ältesten Zweikampfsportarten der Welt und seit den ersten Spielen der Neuzeit 1896 in Athen dauerhaft im olympischen Programm. Im Jahr 1570 formuliert der Franzose Henri Saint Didier die entscheidenden, bis heute gültigen Fachbegriffe im Fechten. Wilhelm Kreußler (1618 - 1673, Fechtmeister) legte den Grundstock für die "Deutsche Stoßfechtschule" im 17. Jahrhundert. Initiator des modernen Fechtsports sind aber die Italiener: In Rom wird 1884 die Fechtschule "Scuola magistrale di scherma" gegründet. An diesem Ort entstehen einheitliche Regeln, die in ganz Europa verbreitet werden. Die Italiener und Franzosen haben es vorgemacht - im 19. Jahrhundert kommt das Sportfechten auch nach Deutschland.

Ungar Gerevich feiert sieben Olympiasiege

1896 zählt das Männer-Fechten mit Florett und Säbel zu den olympischen Disziplinen - vier Jahre später kommt der Degen dazu. Die Frauen müssen ein wenig länger auf ihren Einstand warten, im Jahre 1924 ziehen sie den männlichen "Musketieren" nach und fechten ebenso um olympisches Gold. Aladár Gerevich ist der erfolgreichste Fechter der Geschichte. Zwischen 1932 und 1960 gewinnt er siebenmal Gold.

Fechter-Hochburg Tauberbischofsheim

Zur deutschen Hochburg des Fechtens wird Tauberbischofsheim. Im Oktober 1954 gründet Emil Beck einen Fechtclub in der kleinen Kreisstadt im Main-Tauber-Kreis. Mit eiserner Disziplin formt er den Verein zur "Goldschmiede". Über Jahrzehnte trainiert praktisch jeder deutsche Medaillen-Gewinner bei internationalen Turnieren in Becks Olympiastützpunkt. Den größten Erfolg feiert Beck bei den Spielen in Seoul 1988: Die deutschen Athleten bringen sechs von 16 möglichen Medaillen in ihrer Sportart mit nach Hause. Anja Fichtel, Sabine Bau und Zita Funkenhauser holen im Florettfechten Einzel-Gold, -Silber und -Bronze sowie Gold im Team. Beck stirbt im März 2006 in seiner Heimatstadt. Ohne seinen Gründer verliert der Club seine Ausnahmestellung.

Dieses Thema im Programm:

Sportschau live, 21.08.2016, 07.00 Uhr