Die deutsche Kugelstoßerin Birgit Kober © imago/Beautiful Sports

Leichtathletik

Kober verteidigt Kugelstoß-Titel - Popow springt zu Gold

Birgit Kober und Heinrich Popow haben die ersten Medaillen für das deutsche Team am vorletzten Wettkampftag in Rio geholt. Die Leverkusenerin gewann am Samstag (17.09.2016) den Kugelstoß-Wettbewerb, Popow holte sich den Sieg im Weitsprung. Marianne Buggenhagen verabschiedete sich mit Diskus-Silber.

Birgit Kober kam im sechsten und letzten Versuch auf eine Weite von 11,41 Metern und lag damit nur knapp hinter ihrem eigenen Weltrekord von 11,52 Metern. Jeder von Kobers sechs Versuchen in Rio hätte an diesem Tag zur Goldmedaille gereicht. "Ich hätte es mir nicht besser vorstellen können. Ich war an den letzten Tagen viel krank in Rio, insofern ist es ideal gelaufen heute. Und das alles im Stehen - einfach toll", sagte eine glückliche Birgit Kober im ARD-Interview. In London hatte die halbseitig gelähmte Kober noch im Sitzen gestoßen, diesmal trat sie stehend an.

Wu Qing klar geschlagen

Die Chinesin Wu Qing folgte mit großem Abstand und schaffte 10,33 Meter. Dritte wurde die Australierin Katherine Proudfoot mit einer Weite von 9,70 Meter. Vierte von fünf Starterinnen wurde Juliane Mogge mit 9,12 Metern. "Ich bin nicht wirklich zufrieden, im Training habe ich eine hohe Neun erzielt. Das wollte ich im Wettkampf auch. Man muss auch mit der Stimmung im Stadion zurecht kommen, so bin ich das nicht gewohnt gewesen", sagte die 26-Jährige vom TV Wattenscheid.

Ergebnisse

Leichtathletik, Kugelstoßen, F36 - stehend, Frauen, Wettkampf

Gold Flagge Deutschland GER Birgit Kober
Silber Flagge Volksrepublik China CHN Qing Wu
Bronze Flagge Australien AUS Katherine Proudfoot
4. Flagge Deutschland GER Juliane Mogge
5. Flagge Kolumbien COL Martha Liliana Hernandez Florian

Popow tritt mit Gold ab

Der deutsche Weitspringer Heinrich Popow © imago/Beautiful Sports

Vorbildliche Haltungsnoten für Heinrich Popow.

Wenig später sicherte sich Kobers Vereinskamerad Heinrich Popow den Titel im Weitsprung. Der Prothesenspringer, der über 100 Meter nur Vierter geworden war, legte gleich im ersten Versuch 6,70 Meter vor. An dieser Weite, nur sieben Zentimeter hinter seinem eigenen Weltrekord, biss sich die Konkurrenz die Zähne aus. "Ich bin total glücklich. Heute war ich wieder der abgewichste Heinrich. Jetzt kann ich die paralympische Bühne erhobenen Hauptes verlassen", sagte der 33-Jährige, der sich noch offen gelassen hatte, ob er weitermachen würde oder nicht. Für Popow ist es die zweite Goldmedaille nach seinem Sieg über 100 Meter vor vier Jahren in London.

Zweiter wurde der Japaner Atsushi Yamamoto, der im vierten Versuch 6,62 Meter sprang und den Wettbewerb noch einmal spannend machte. Der Japaner kam aber nicht mehr an Popows Weite heran.

Dritter wurde Daniel Wagner aus Dänemark mit 6,57 Metern vor Leon Schäfer mit 6,06 Metern. Der erst 19-jährige Leverkusener Klubkollege von Popow verbesserte seine eigene Bestmarke um gleich 36 Zentimeter und war ebenfalls happy. "Der vierte Platz war das Beste, was ich herausholen konnte. Ich bin total zufrieden", sagte Schäfer, der wegen nicht geschaffter Norm erst über das Nachrückverfahren nominiert wurde. Nun überbot der Youngster die Norm deutlich. Zu seinem Leverkusener Klubkollegen habe Heinrich Popow vor dem Wettkampf gesagt: "Ich mache es heute und du in Tokio. Der Junge kann fliegen."

Ergebnisse

Leichtathletik, Weitsprung, T42 - Amputation, Männer, Wettkampf

Gold Flagge Deutschland GER Heinrich Popow
Silber Flagge Japan JPN Atsushi Yamamoto
Bronze Flagge Dänemark DEN Daniel Wagner
4. Flagge Deutschland GER Leon Schäfer
5. Flagge Sri Lanka SRI Anil Prasanna Jayalath Yodha Pedige

Buggenhagen freut sich über Silber

Die deutsche Diskuswerferin Marianne Buggenhagen © imago/Beautiful Sports

Buggenhagen bei ihrem letzten Wettkampf.

Marianne Buggenhagen hat sich unterdessen würdevoll vom Leistungssport verabschiedet. Die "Grande Dame" der Paralympics gewann in ihrem letzten Wettkampf die Silbermedaille im Diskuswurf.

Die 63-Jährige musste sich lediglich der 36 Jahre jüngeren Dong Feixia aus China geschlagen geben, die den Diskus auf 25,93 Meter schleuderte. Buggenhagen hatte gleich in ihrem ersten Versuch 24,56 Meter erzielt. Die querschnittsgelähmte Sportlerin vom PSC Berlin lag damit nur 13 Zentimeter hinter ihrer Saisonbestleistung. Dritte wurde die Lettin Diana Dadzite.

Buggenhagen wird ihre Karriere nach sieben Paralympics-Teilnahmen, neun Paralympics-Siegen und 13 WM-Titeln in diesem Jahr beenden. "Ich bin sehr zufrieden mit Silber. Jetzt freue ich mich auf die Zeit mit meinem Mann, den Garten, meinen Angelschein, den ich machen werde, und Urlaube ohne Krafträume", sagte sie.

Ergebnisse

Leichtathletik, Diskuswurf, F55 - sitzend, Frauen, Wettkampf

Gold Flagge Volksrepublik China CHN Feixia Dong
Silber Flagge Deutschland GER Marianne Buggenhagen
Bronze Flagge Lettland LAT Diana Dadzite
4. Flagge Kolumbien COL Erica Maria Castano Salazar
5. Flagge Volksrepublik China CHN Liwan Yang

Low locker ins Finale

Weitsprung-Paralympicssiegerin Vanessa Low ist locker in den 100-m-Endlauf am Samstagabend (19.58 Uhr OZ/Sonntag 0.58 MESZ) eingezogen. Die in den USA lebende Leverkusenerin gewann ihr Halbfinale in 15,76 Sekunden. Allerdings war ihre italienische Dauer-Rivalin Martina Caironi als Siegerin des anderen Laufs in 14,80 Sekunden deutlich schneller. "Der Vorlauf war Pflicht. Ich hoffe, ich habe Kräfte gespart, damit es im Finale noch schneller geht", sagte Low. Jana Schmidt (Cottbus) zog als Dritte ihres Laufs in 16,70 Sekunden ebenfalls in den Endlauf ein und meinte: "Ich hoffe, dass ich nicht Letzte werde."

Ergebnisse

Leichtathletik, 100 m, T42 - Amputation, Frauen, 1. Vorlauf

1. Q Flagge Italien ITA Martina Caironi
2. Q Flagge USA USA Scout Bassett
3. Q Flagge Deutschland GER Jana Schmidt
4. q Flagge Japan JPN Kaede Maegawa
5. Flagge Großbritannien GBR Julie Rogers

Leichtathletik, 100 m, T42 - Amputation, Frauen, 2. Vorlauf

1. Q Flagge Deutschland GER Vanessa Low
2. Q Flagge Italien ITA Monica Graziana Contrafatto
3. Q Flagge Brasilien BRA Ana Claudia Silva
4. q Flagge Japan JPN Hitomi Onishi
5. Flagge USA USA Lacey Henderson

Bensusan mit zweitbester Vorlaufzeit

Irmgard Bensusan gewann den ersten von drei Vorläufen über 100 Meter in 13,08 Sekunden und wurde nur von der Britin Sophie Kamlis (12,93 Sekunden) getoppt. "Ich hoffe, im Finale noch zulegen zu können", sagte die eingebürgerte Südafrikanerin. Auf die Frage, ob sie dort mit Gold rechne, sagte Bensusan: "Das behalte ich lieber für mich." Das Finale wird um 1:34 Uhr (MESZ) gestartet.

Ergebnisse

Leichtathletik, 100 m, T43/T44 - Amputation, Frauen, 1. Vorlauf

1. Q Flagge Deutschland GER Irmgard Bensusan
2. Q Flagge Niederlande NED Marlene Van Gansewinkel
3. Flagge Kanada CAN Marissa Papaconstantinou
4. Flagge USA USA April Holmes
5. Flagge Schweiz SUI Abassia Rahmani

Nichts mit dem Ausgang des Final-Rennens über 200 Meter zu tun hatte Uta Streckert. Die Sprinterin vom TV Wattenscheid kam als Siebte ins Ziel in 37,51 Sekunden. Gold gewann die Chinesin Xia Zhou mit neuem Weltrekord von 28,22 Sekunden.

Ergebnisse

Leichtathletik, 200 m, T35 - stehend, Frauen, Rennen

Gold Flagge Volksrepublik China CHN Xia Zhou
Silber Flagge Australien AUS Isis Holt
Bronze Flagge Großbritannien GBR Maria Lyle
4. Flagge Italien ITA Oxana Corso
5. Flagge Australien AUS Brianna Coop
7. Flagge Deutschland GER Uta Streckert

Dieses Thema im Programm:

Sportschau live, 19.09.2016, 10.00 Uhr

Stand: 17.09.16 17:30 Uhr

Medaillenspiegel

Aktueller Medaillenspiegel
Platz Land G S B
1. Flagge Volksrepublik China CHN 107 81 51
2. Flagge Großbritannien GBR 64 39 44
3. Flagge Ukraine UKR 41 37 39
4. Flagge USA USA 40 44 31
5. Flagge Australien AUS 22 30 29
6. Flagge Deutschland GER 18 25 14
7. Flagge Niederlande NED 17 19 26
Stand nach 528 von 528 Entscheidungen.

Alle Platzierungen | mehr