Der deutsche Weitspringer Markus Rehm © Ralf Kuckuck, DBS Foto: Ralf Kuckuck

Leichtathletik

Medaillensatz mit Doppelsilber für Rehm und Co.

Gut, besser, Rehm - im Weitsprung hat der große Favorit gewonnen. Der 28-Jährige siegte erwartet überlegen. Auch Bronze ging nach Deutschland. Zudem konnten Vanessa Low und Irmgard Bensusan über Silber jubeln.

Markus Rehm ist und bleibt der beste Weitspringer der Welt in der Klasse T44. Der Paralympics-Sieger von 2012 und dreifache Weitsprung-Weltmeister gewann am späten Samstagabend (MESZ) auch die Weitsprung-Konkurrenz von Rio. Bei seinem besten Sprung landete der unterschenkelamputierte Weltrekordler bei 8,21 Metern. Damit blieb der Leverkusener knapp unter seiner Bestmarke (8,40 m), verbesserte den paralympischen Rekord aber dennoch um 86 Zentimeter. Beeindruckend die Überlegenheit von Rehm: Mit fünf seiner sechs Versuche hätte er Gold gewonnen.

Nach dem Wettkampf sagte Rehm, der in den vergangenen Jahren um einen Startplatz bei den Nichtbehinderten gekämpft hatte, im ZDF nachdenklich: "Ich habe mir schon sehr viel Druck gemacht. Ich habe ja schon vorher gesagt, dass ich heute zeigen möchte, dass sich die paralympischen Sportler nicht hinter den olympischen verstecken müssen. Bei der Hymne ist mir dann der ganze Kampf der vergangenen Jahre durch den Kopf gegangen."

Auch der zweite deutsche Starter, Felix Streng, räumte eine Medaille ab. Mit persönlicher Bestweite von 7,13 Metern sprang der 21-jährige zu Bronze. Nach Gold mit der 4x100-Meter-Staffel und Bronze über 100 Meter war es schon die dritte Medaille für Streng bei seinen ersten Paralympics. Nach dem Wettkampf freute sich der Leverkusener: "So richtig erfassen kann ich das noch nicht. Ich bin hierhergekommen, weil ich an meinen ersten paralympischen Spielen teilnehmen wollte und jetzt fahre ich mit drei Medaillen nach Hause. Ich bin superglücklich."

Silber sicherte sich der Niederländer Ronald Hertog mit 7,29 Metern.

Ergebnisse

Leichtathletik, Weitsprung, T43/T44 - Amputation, Männer, Wettkampf

Gold Flagge Deutschland GER Markus Rehm
Silber Flagge Niederlande NED Ronald Hertog
Bronze Flagge Deutschland GER Felix Streng
4. Flagge USA USA Trenten Merrill
5. Flagge Frankreich FRA Jean-Baptiste Alaize

Vanessa Low über 100 Meter knapp geschlagen

Eine Goldmedaille im Koffer hat bereits Vanessa Low, in der Samstagnacht kam nun noch eine Silberne dazu. Über 100 Meter in der Klasse T42 lief die doppelt oberschenkelamputierte 26-Jährige in persönlicher Bestzeit von 15,17 Sekunden auf den zweiten Rang. Besser war nur die italienische Weltmeisterin Martina Caironi, die mit 14,97 Sekunden zu Gold lief. Die 27-Jährige, die bereits vor vier Jahren Gold gewann, feierte einen Start-Ziel-Sieg. Auf den letzten Metern konnte Low zwar noch aufholen, vorbei kam die Deutsche aber nicht mehr. Im Ziel freute sich Low trotzdem: "Schade, dass es für die letzten zwei Zehntel nicht gereicht hat. Aber es war ein super Rennen. Es waren ein paar sehr harte Jahre. Ich bin jetzt überglücklich", sagte sie im ZDF.

Auch Bronze ging nach Italien, Monica Graziana Contrafatto wurde in 16,43 Sekunden Dritte. Die zweite deutsche Starterin, Jana Schmidt, lief in 16,84 Sekunden auf den sechsten Platz. Die 43-Jährige, die vor vier Jahren noch zu Bronze lief, sagte nach dem Wettkampf im ZDF: "Ich bin zufrieden. Das war mein letzter internationaler Lauf, ich höre auf. Aber alles gut. Jetzt habe ich mehr Zeit für die Kinder, die ich trainiere."

Irmgard Bensusan auf den letzten Metern abgefangen

Ergebnisse

Leichtathletik, 100 m, T42 - Amputation, Frauen, Finale

Gold Flagge Italien ITA Martina Caironi
Silber Flagge Deutschland GER Vanessa Low
Bronze Flagge Italien ITA Monica Graziana Contrafatto
4. Flagge Brasilien BRA Ana Claudia Silva
5. Flagge USA USA Scout Bassett
6. Flagge Deutschland GER Jana Schmidt
Die deutsche Sprinterin Irmgard Bensusan jubelt. © Oliver Kremer / DBS Foto: Oliver Kremer

Bensusan freute sich über ihre dritte paralympische Silbermedaille.

Wie Vanessa Low hatte auch Irmgard Bensusan Chancen auf Gold. In ihrem 100-Meter-Rennen der Klasse T44 wurde die 25-Jährige aber auf den letzten Metern noch von der Niederländerin Marlou van Rhijn abgefangen. Bensusan fährt von ihren ersten Paralympics mit drei Medaillen nach Hause - drei Mal gab es Silber, auch über 200 und 400 Meter lief die in Südafrika geborene Leverkusenerin auf den zweiten Rang. In einem knappen Rennen lag die unterschenkelgelähmte Bensusan bis zwei Meter vor dem Ziel vorn, doch dann fing sie die auf Prothesen laufende van Rhijn noch ab. Die 24-jährige Niederländerin stellte in 13,02 Sekunden einen neuen paralympischen Rekord auf, Bensusan war zwei Hundertstelsekunden langsamer.

Nach dem Rennen sagte eine glückliche Bensusan im ZDF: "Ich habe noch nie gegen Marlou van Rhijn gewonnen. Aber heute war es sehr knapp. Dreimal Gold wäre besser gewesen, aber dreimal Silber ist auch ok. Jetzt freue ich mich darauf, mit meiner Familie Eis zu essen."

Bronze gewann Nyoshia Cain aus Trinidad und Tobago in 13,10 Sekunden - sie sammelte damit die insgesamt dritte Medaille für den karibischen Inselstaat.

Ergebnisse

Leichtathletik, 100 m, T43/T44 - Amputation, Frauen, Finale

Gold Flagge Niederlande NED Marlou Van Rhijn
Silber Flagge Deutschland GER Irmgard Bensusan
Bronze Flagge Trinidad und Tobago TRI Nyoshia Cain
4. Flagge Großbritannien GBR Sophie Kamlish
5. Flagge Großbritannien GBR Laura Sugar

Dieses Thema im Programm:

Sportschau live, 19.09.2016, 10.00 Uhr

Stand: 18.09.16 01:15 Uhr

Medaillenspiegel

Aktueller Medaillenspiegel
Platz Land G S B
1. Flagge Volksrepublik China CHN 107 81 51
2. Flagge Großbritannien GBR 64 39 44
3. Flagge Ukraine UKR 41 37 39
4. Flagge USA USA 40 44 31
5. Flagge Australien AUS 22 30 29
6. Flagge Deutschland GER 18 25 14
7. Flagge Niederlande NED 17 19 26
Stand nach 528 von 528 Entscheidungen.

Alle Platzierungen | mehr