Die deutsche Tischtennisspielerin Han Ying. © Witters Foto: Markus Oberländer

Tischtennis

Tischtennis-Frauen stehen im Halbfinale

Die deutschen Tischtennis-Frauen kämpfen bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro um die Medaillen im Teamwettbewerb. Die Herren zogen ins Viertelfinale ein.

Die Mannschaft von Bundestrainerin Jie Schöpp bezwang am Samstag (13.08.16) in der Runde der letzten Acht Hongkong mit 3:1 und steht erstmals in einem olympischen Halbfinale. Nächster Gegner ist am Sonntag (0.30 Uhr MESZ) der WM-Zweite Japan.

Spitzenspielerin Han Ying hatte die an Nummer drei gesetzte Auswahl des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) mit einem nie gefährdeten 3:0-Erfolg über Lee Ho Ching in Führung gebracht. Petrissa Solja vergab anschließend in einem engen Match gegen Doo Hoi Kem insgesamt vier Matchbälle und verlor danach mit 2:3. Ein klares 3:0 im Doppel von Solja und Shan Xiaona (Berlin) gegen Lee/Tie Yana brachte die deutsche Mannschaft wieder auf Kurs.

Mit ihrem zweiten Erfolg des Tages gegen Tie (3:1) machte die Weltranglistensiebte Han das Weiterkommen dann perfekt. Am Vortag hatten die deutschen Frauen bereits ihre Pflichtaufgabe in der ersten Runde gegen die USA souverän mit 3:0 gelöst.

Steger führt Herren ins Viertelfinale

Bastian Steger visiert den Ball an. © Witters Foto: Uwe Speck

Einmal nicht Timo Boll oder Dimitrij Ovtcharov: Im Auftaktspiel des deutschen Tischtennis-Teams gegen Taiwan war der "dritte Mann" Bastian Steger entscheidender Spieler für Deutschland, das ins Viertelfinale einzog. Dort trifft das deutsche Team am Sonntag auf Österreich.

Das Duell gegen das gefährliche Team aus Taiwan, das Bundestrainer Jörg Roßkopf im Vorfeld als 50:50-Spiel bezeichnet hatte, nahm gleich vom ersten Aufschlag an mächtig Fahrt auf. Timo Boll traf zunächst auf Chen Chien-An, den Doppel-Weltmeister von 2013 (mit Chuang). Ein Gegner, der als schlagbar galt. Aber Boll hatte hart zu kämpfen gegen den respektlosen Offensivspieler, der dem Altmeister mutig entgegentrat.

Boll gewann den ersten Satz mit 11:8, verlor dann aber gleich zwei Durchgänge und stand schwer unter Druck. Im vierten und entscheidenden fünften Satz hatte Boll seinen Gegner aber gelesen und ließ ihm mit 11:5 und 11:6 keine Chance. Die wichtige 1:0-Führung war geschafft.

Ovtcharov nervenstark nach Einzel-Enttäuschung

Tischtennis-Europameister Dimitrij Ovtcharov bei Olympia in Rio © picture-alliance/Augenklick/rscp

Im Anschluss traf Dimitrij Ovtcharov auf Chuang Chih-Yuan, Taiwans Top-Spieler - Weltranglisten-Siebter. Ein Schlüsselspiel für das gesamte Duell - so hatten die Experten das eingeschätzt. Nach dem für die Deutschen enttäuschend verlaufenen Einzelwettbewerb konnte man gespannt sein auf die Reaktion der deutschen Nummer eins. Und Ovtcharov zeigte sich von Beginn an hochkonzentriert und nervlich stabil.

Dennoch entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe, Ovtcharovs Satzgewinn zum 1:0 geriet mit 11:9 entsprechend knapp. Im zweiten Durchgang schlug der Taiwanese zurück, gewann mit 11:7, ehe Ovtcharov im dritten Satz sein bestes Tischtennis zeigte. Abgeklärt - häufig mit den richtigen Entscheidungen - gewann er mit 11:7. Der Taiwanese stand nun unter Druck - der nächste Ovtscharovsche Satzgewinn würde ja entscheidend sein. Doch Ovtcharov hatte seinen Gegner nun im Griff und verwandelte beim Stand von 10:7 gleich seinen ersten Matchball, um sich anschließend mit strahlendem Gesicht mit Jörg Roßkopf abzuschlagen. Eine Klasse-Leistung der deutschen Nummer eins.

Doppel vergibt drei Matchbälle

Im anschließenden Doppel schickte Deutschland Bastian Steger und Timo Boll an die Platte gegen Chiang Hung-Chieh und Chen Chien-An. Viele Jahre haben Boll und Steger im Verein gemeinsam für Serienmeister Borussia Düsseldorf gespielt und kennen sich deshalb gut, was sich auszahlte: Im ersten Satz harmonierte das Doppel auf Anhieb sehr gut und gewann Durchgang eins mit 11:9. Mit dem gleichen Resultat holten sich die Deutschen auch den zweiten Satz - erstaunlich.

Bei 10:8 für Boll/Steger im dritten Abschnitt sah es schon so aus, als sollten die Deutschen hier gegen Taiwan kurzen Prozess machen. Doch Chiang und Chen kämpften. Holten sich den packenden Satz mit 12:10 und blieben vorerst im Rennen. Dramatik im vierten Satz: Bis 4:4 blieb alles ausgeglichen, dann gingen Boll/Steger auf 7:4 weg. Zwei Steger-Fehler brachten Taiwan heran, doch vor allem Boll lief nun heiß und brachte selbst die unmöglichsten Bälle stark auf die Platte. Über 9:9 sorgte Boll für das 10:9 - Matchball.

Doch wieder zogen die Taiwanesen den Kopf aus der Schlinge und holten sich den Satz noch mit 12:10. 2:2 stand es nun nach Sätzen. Doch dieser verlorene Satz hatte dem deutschen Duo irgendwie den Zahn gezogen. Im Entscheidungssatz lagen die Taiwanesen schnell mit 5:0 vorn und sicherten sich mit dem 11:7-Satzgewinn das Match. Deutschland führte also nur noch mit 2:1.

Steger brilliert im Einzel

Im dritten Einzel, das nun nötig wurde, traf Bastian Steger auf Chuang Chih-Yuan. Eine schwere Aufgabe für den 35-jährigen Deutschen, der als Außenseiter ins Match ging. Doch zunächst hatte er das Heft fest in der Hand: Der erste Satz ging nach solidem, beinahe fehlerlosem Spiel mit 11:8 an den Mann von Werder Bremen. Auch im zweiten Satz ein ähnliches Bild: Nervenstark verwandelte Steger zum 11:9. Und mit seinem gefürchteten Rückhand-Topspin behielt er Chuang weiter gut in Bewegung und unter Druck.

Und womit kaum jemand gerechnet hatte, trat ein: Steger verwandelte gleich seinen ersten Matchball und schloss den dritten Satz sensationell deutlich mit 11:7 ab. Chuang war mit 3:0 geschlagen und Deutschland hatte sein Auftaktmatch mit 3:1 gegen Taiwan gewonnen. Im Viertelfinale geht's am Sonntag ab 20 Uhr MESZ gegen Österreich, das sich gegen Portugal mit 3:1 durchsetzte.

Dieses Thema im Programm:

Sportschau live, 21.08.2016, 07.00 Uhr

Stand: 14.08.16 03:32 Uhr

Medaillenspiegel

Aktueller Medaillenspiegel
Platz Land G S B
1. Flagge USA USA 46 37 38
2. Flagge Großbritannien GBR 27 23 17
3. Flagge Volksrepublik China CHN 26 18 26
4. Flagge Russland RUS 19 17 20
5. Flagge Deutschland GER 17 10 15
6. Flagge Japan JPN 12 8 21
7. Flagge Frankreich FRA 10 18 14
Stand nach 306 von 306 Entscheidungen.

Alle Platzierungen | mehr