Die deutsche Mountainbikerin Sabine Spitz (l.) © dpa Foto: Michael Kappeler

Mountainbike

Mountainbikerin Spitz abgeschlagen

Platz zwölf für Helen Grobert, keine Chance für die angeschlagene Sabine Spitz im olympischen Mountainbike-Rennen der Frauen. Den Sieg holte sich überraschend die Schwedin Jenny Rissveds.

Jenny Rissveds konnte im Ziel ihr Glück kaum fassen. Die erst 22-jährige Schwedin - Jüngste im gesamten Teilnehmerfeld - fuhr nach 1:30:15 Stunden im Solo über die Linie und schüttelte immer wieder ungläubig den Kopf. Der Sieg nach den sechs Runden über die wunderschöne Strecke in Deodoro kam selbst für die Siegerin überraschend, Favoritinnen waren ja ganz andere gewesen. Jolanda Neff zum Beispiel, die Schweizerin.

Neff muss reißen lassen

Neff hatte lange Zeit gemeinsam mit Rissveds und der Polin Maja Wloszczowska ein Spitzentrio gebildet, das sich schon früh vom großen Feld abgesetzt hatte. Auf dem technisch anspruchsvollen Parcours sah es lange so aus, als sollten diese drei die Medaillen unter sich ausmachen, ehe Neff schwächelte und abreißen lassen musste.

Rissveds und Wloszczowska fuhren allein auf und davon. Die Entscheidung fiel kurz vor Ende der fünften Runde. Da setzte sich Rissveds auf einem langen Anstieg von ihrer Konkurrentin ab und war fortan nicht mehr einzuholen. Einsam fuhr sie dem Ziel entgegen, ebenso wie Wloszczowska, die sich Platz zwei sicherte. Platz drei erkämpfte sich auf der Schlussrunde die Kanadierin Catharine Pendrel - auch sie per Solo.

Ergebnisse

Mountainbike, Frauen, Rennen

Gold Flagge Schweden SWE Jenny Rissveds
Silber Flagge Polen POL Maja Wloszczowska
Bronze Flagge Kanada CAN Catharine Pendrel
4. Flagge Kanada CAN Emily Batty
5. Flagge Tschechien CZE Katerina Nash
12. Flagge Deutschland GER Helen Grobert
19. Flagge Deutschland GER Sabine Spitz

Grobert und Spitz ohne Chance

Die beiden deutschen Teilnehmerinnen hatten mit den vorderen Plätzen während des gesamten Rennens nichts zu tun. Die von einer Knieverletzung gehandicapte Sabine Spitz fiel schon früh zurück, erreichte schlussendlich mit über neun Minuten Rückstand auf Platz 19 das Ziel. Ein bitteres olympisches Karriereende der 44-Jährigen, die doch so gern noch einmal in den Medaillenkampf eingegriffen hätte. Je eine Gold-, eine Silber- und eine Bronzemedaille hat sie seit Athen 2004 gewonnen - diesmal war sie aber chancenlos.

Dennoch war sie später nicht unzufrieden: "Es hat geklappt. Ich bin ins Ziel gekommen und habe Spaß gehabt. Das ist ein versöhnlicher Abschluss. Mir hat es sehr viel bedeutet, dieses Rennen zu fahren, sonst wäre es keine fünfte olympische Teilnahme gewesen", sagte Spitz und ergänzte: "Ich musste unterschreiben, dass ich das Risiko selber trage. Es wäre vermessen gewesen, auf eine Medaille zu hoffen."

Entzündung im Knie

Die Peking-Olympiasiegerin Spitz hatte trotz einer Entzündung am Knie und entgegen ärztlicher Ratschläge den Kurs über Felsen, Wurzeln und Gras in Angriff genommen. Schon nach der ersten der sechs Runden war klar, dass es für Spitz nur noch darum gehen würde, ob sie das Ziel erreicht oder nicht. 1:40 Minute betrug zu diesem Zeitpunkt als 19. ihr Rückstand auf die Spitze - Welten im Mountainbike-Sport.

Etwas besser erging es Helen Grobert. Die Freiburgerin erreichte knapp vier Minuten hinter der Siegerin das Ziel - Platz zwölf.

Dieses Thema im Programm:

Sportschau live, 21.08.2016, 07.00 Uhr

Stand: 20.08.16 21:03 Uhr

Medaillenspiegel

Aktueller Medaillenspiegel
Platz Land G S B
1. Flagge USA USA 46 37 38
2. Flagge Großbritannien GBR 27 23 17
3. Flagge Volksrepublik China CHN 26 18 26
4. Flagge Russland RUS 19 17 20
5. Flagge Deutschland GER 17 10 15
6. Flagge Japan JPN 12 8 21
7. Flagge Frankreich FRA 10 18 14
Stand nach 306 von 306 Entscheidungen.

Alle Platzierungen | mehr