Die deutsche Tennisspielerin Angelique Kerber © dpa - Bildfunk Foto: Bernd Thissen

Tennis

Kerbers Gold-Traum geplatzt

Angelique Kerber hat sich den Traum vom olympischen Gold nicht erfüllen können. Die Kielerin fand im Finale kein Mittel gegen eine wie berauscht aufspielende Monica Puig. Im Endspiel von Rio de Janeiro unterlag die favorisierte Kielerin am Sonntag (14.08.2016) mit 4:6, 6:4, 1:6 und musste sich mit Silber trösten. Für Puerto Rico war es das erste Gold überhaupt.

Kerber ging gegen die ungesetzte Puig als Favoritin ins Match um Gold - doch die Puerto-Ricanerin, die zuvor unter anderem die Grand-Slam-Siegerinnen Petra Kvitova und Garbine Muguruza ausgeschaltet hatte, konnte auch das Finale ausgeglichen gestalten. Die Nummer 34 der Welt präsentierte sich furchtlos und entschlossen wie in den Matches zuvor, mit viel Tempo und variablem Spiel.

Ergebnisse

Tennis, Einzel, Frauen, Endstand

Gold Flagge Puerto Rico PUR Monica Puig
Silber Flagge Deutschland GER Angelique Kerber
Bronze Flagge Tschechien CZE Petra Kvitova
4. Flagge USA USA Madison Keys
5. Flagge Ukraine UKR Jelina Switolina
5. Flagge Deutschland GER Laura Siegemund
33. Flagge Deutschland GER Andrea Petkovic
33. Flagge Deutschland GER Annika Beck

Es entwickelte sich ein hochklassiges Finale - vor allerdings unwürdiger Kulisse: Nachdem beim vorausgegangenen Herren-Halbfinale zwischen Juan Martin del Potro und Rafael Nadal noch mehr als 9.000 Zuschauer für Stimmung sorgten, war der Centre Court in Rio zu Beginn noch nicht einmal zur Hälfte gefüllt.

Puig aggressiver - Kerber überrascht

Für Stimmung sorgten vor allem die Fans aus dem Karibik-Staat, auch weil Puig von Spiel zu Spiel mehr Sicherheit gewann. Sie bewegte sich besser als die Nummer zwei der Welt und spielte aggressiver. Zehn Punkte mehr durch direkte Gewinnschläge als Kerber im ersten Satz sprachen eine deutliche Sprache.

Kerber, die bis dahin ohne größere Widerstände durchs olympische Turnier marschiert war, schien beeindruckt, womöglich auch etwas überrascht vom Auftritt ihrer Gegnerin, und wirkte zudem angeschlagen. Beim Stand von 4:5 und eigenem Aufschlag griff sich die Kielerin nach einem verlorenen Grundlinienduell an den Oberschenkel. Puig holte sich im Anschluss zwei Satzbälle, nutzte gleich den ersten mit einem starken Rückhand-Winner - und ballte entschlossen die Faust.

Kämpferisches Comeback im zweiten Durchgang

Es war Kerbers erster Satzverlust im olympischen Turnier - sie rief sofort die Physiotherapeutin und nahm den "Medical Timeout". Im Anschluss kam sie wie verwandelt aus den Katakomben, besann sich wieder auf ihre Stärken und wirkte deutlich aggressiver. Wieder schaffte sie im ersten Spiel ein Break - und zeigte auch erstmals Emotion.

Bei Puig schlichen sich nun Fehler ein, doch sie behielt ihre beeindruckende Länge in den Schlägen bei. Ein ums andere Mal peitschte Puig ihre Rückhand genau bis an die Grundlinie, Kerber geriet immer wieder in die Defensive. Beim Stand von 4:3 setzte Kerber einen vermeintlich leichten Volley ins Netz - der Vorteil war dahin. Doch die Australian-Open-Siegerin zeigte Kampfgeist und Nervenstärke, schaffte sofort das Re-Break zum 5:4 und zitterte sich bei eigenem Aufschlag zum Satzausgleich.

Die Tennisspielerin Monica Puig aus Puerto Rico © dpa - Bildfunk Foto: Bernd Thissen

Puig jubelt über erstes Gold für Puerto Rico.

Kerber feuerte sich mit einem lauten "Komm jetzt" an - doch im entscheidenden Durchgang gewann Puig schnell die Oberhand. Diesmal verlor Kerber ihr erstes Aufschlagspiel - und wirkte zunehmend ratlos gegen eine Gegnerin, die weiter auf herausragendem Niveau spielte und auch schwierigste Bälle ins Feld setzte. Mit einem unglaublichen Volley-Winner bereitete Puig ein weiteres Break vor - der Genickschlag für Kerber, die ihrer Gegnerin nur noch applaudieren konnte. Auch die Körpersprache der Kielerin verriet, dass sie nicht mehr an eine Wende glaubte. Nach 2:09 Minuten verwandelte Puig den vierten Matchball - Kerbers Gold-Traum war geplatzt.

Kerbers Glückwunsch an Puig: "Sie hat verdient gewonnen"

"Es ist nicht die Medaille, die ich wollte, aber es ist Silber. Das nimmt mir keiner mehr. Ich bin traurig, aber auch stolz", sagte Kerber, nachdem die erste große Enttäuschung vorüber war. "Ich habe mein Herz auf dem Platz gelassen. Aber Monica hat das Spiel ihres Lebens gemacht." Durch die Final-Niederlage verpasste es Kerber, Steffi Graf zu beerben, die 1988 in Seoul das bislang einzige Einzel-Gold für den Deutschen Tennis-Bund gewann. Die Sensations-Olympiasiegerin Puig wurde schon nach dem Matchball von ihren Gefühlen übermannt, kniete ungläubig auf dem Centre Court. "Das ist unglaublich. Ich weiß, dass sich mein Leben von jetzt an etwas ändern wird."

Dieses Thema im Programm:

Sportschau live, 21.08.2016, 07.00 Uhr

Stand: 14.08.16 00:50 Uhr

Medaillenspiegel

Aktueller Medaillenspiegel
Platz Land G S B
1. Flagge USA USA 46 37 38
2. Flagge Großbritannien GBR 27 23 17
3. Flagge Volksrepublik China CHN 26 18 26
4. Flagge Russland RUS 19 18 19
5. Flagge Deutschland GER 17 10 15
6. Flagge Japan JPN 12 8 21
7. Flagge Frankreich FRA 10 18 14
Stand nach 306 von 306 Entscheidungen.

Alle Platzierungen | mehr