Neymar in Aktion © dpa picture alliance

Fußball

Neymar arbeitet am "großen Traum"

von Jörg Strohschein, sportschau.de

Der wohl letzte verbliebene Superstar Brasiliens, Neymar, will mit der Olympia-Fußballmannschaft Gold gewinnen. So soll sein Land den zuletzt abhanden gekommenen Stolz zurückerlangen.

Er ist das große Versprechen für eine ganze Nation, allerdings ist Neymar wohl auch die einzig verbliebene Hoffnung der vielen brasilianischen Fußballfans. Wenn das olympische Männer-Fußballturnier am  Donnerstag (04.08.2016) beginnt und die "Seleccao" gegen Südafrika antritt, werden wohl nur wenige der rund 206 Millionen im Land lebenden Brasilianer darauf verzichten, Neymar genau unter die Lupe zu nehmen. 

Der mittlerweile 24 Jahre alte Offensivspieler ist schließlich der letzte verbliebene Superstar einer einst an Ausnahmekönnern schier übersprudelnden "Seleccao". Und die Olympischen Spiele soll und will Neymar dafür nutzen, die zuletzt so sehr geschundene brasilianische Fußballseele wieder mit Stolz zu befüllen.

"Ich denke nur an Gold", sagt Neymar und lässt damit keine Zweifel daran aufkommen, wie seine ganz persönliche und die Zielrichtung der brasilianischen Olympia-Fußball-Mannschaft aussehen soll. Allerdings hat das ganze Land viel zu verarbeiten.

Das Trauma wirkt nach

Das 1:7 gegen Deutschland im Halbfinale der WM 2014 in der Heimat war ein so wirkungsvoller Tiefschlag, von dem sich das Land und auch die Nationalmannschaft bis heute nicht richtig erholt haben - und dessen Auswirkungen offenbar nachhaltig sind. Bei der jüngsten Copa America in den USA, auf die Neymar wegen der Teilnahme am Olympia-Turnier verzichtet hat, schied Brasilien jedenfalls bereits in der Vorrunde aus.

Und auch bei Neymar wirkt das Trauma der deutlichen Niederlage gegen die DFB-Elf nach. Schließlich musste er damals hilflos von seiner Krankenstation aus mitansehen, wie die deutsche Nationalmannschaft das brasilianische Team in seine Einzelteile zerlegte und im eigenen Land demütigte.

Noch nie Olympiasieger

Nach dem groben Foul des Kolumbianers Zuniga im Viertelfinale hatte sich Neymar einen Wirbel im Rücken gebrochen und war damit ausgeschaltet. Diese erzwungene Pause will er nun ungeschehen machen. In seiner Heimat gilt Neymar deshalb als Unschuldiger an dem Deutschland-Debakel und erhält als einer von ganz wenigen Spielern des damaligen Teams das Vertrauen der Fans. Immerhin das.      

Und auch bei der aktuellen WM-Qualifikation für Russland 2018, an deren Auftakt Neymar ebenfalls nicht teilgenommen hat, liegt die "Seleccao" nach sechs von insgesamt 18 Partien (zwei Siege, eine Niederlage, drei  Remis) lediglich auf Platz sechs, was nicht zu einer Turnier-Teilnahme ausreichen würde.

Hinzu kommt, dass die an Titeln überaus reichen Brasilianer noch nie ein Fußballturnier bei Olympischen Spielen als Sieger beenden konnten. Auch deshalb zählt dieses Gold zum begehrtesten Edelmetall, das die Südamerikaner in ihrer Heimat gewinnen wollen.

Stolze Fußballnation

Vor vier Jahren in London war das brasilianische Team bereits dicht dran. Damals unterlagen Neymar und seine Kollegen Mexiko mit 1:2. "Es ist ein Privileg, eine Olympia-Mediallle zu gewinnen. Aber Silber habe ich schon. Wir glauben an die Macht unserer Träume", sagt Neymar.       

Die Brasilianer hoffen darauf, dass ihr Superstar an seine Leistungen und Erfolge beim FC Barcelona anknüpfen und diesen Spirit auf die "Seleccao" übertragen kann. Dieses Selbstverständnis, dass der 24-Jährige in Katalonien täglich erlebt und dass auch die einst so stolze Fußballnation Brasilien ebenfalls inne hatte, soll bei diesem Turnier eine Wiederbelebung erfahren.

Der 20. August soll der Tag werden, an dem im Maracana-Stadion der brasilianische Fußball seine Ehre zurückerhält. Ein Sieg im Endspiel würde die Schmach der vergangenen Jahre deutlich mildern und einen Aufbruch in eine neue, wohl bessere Zeit zumindest versprechen. Am besten mit dem entscheidenden Treffer von Superstar Neymar.

Dieses Thema im Programm:

Sportschau live, 21.08.2016, 07.00 Uhr

Stand: 02.08.16 19:24 Uhr

Medaillenspiegel

Aktueller Medaillenspiegel
Platz Land G S B
1. Flagge USA USA 46 37 38
2. Flagge Großbritannien GBR 27 23 17
3. Flagge Volksrepublik China CHN 26 18 26
4. Flagge Russland RUS 19 17 20
5. Flagge Deutschland GER 17 10 15
6. Flagge Japan JPN 12 8 21
7. Flagge Frankreich FRA 10 18 14
Stand nach 306 von 306 Entscheidungen.

Alle Platzierungen | mehr