Der deutsche Zehnkämpfer Kai Kazmirek © picture alliance / dpa Foto: Michael Kappeler

Leichtathletik

Kazmirek bei Halbzeit auf Medaillenkurs

Das ist eine Riesenüberraschung: Nach fünf Disziplinen liegt Zehnkämpfer Kai Kazmirek in Rio auf Medaillenkurs - als Zweiter hinter Topfavorit Ashton Eaton. Arthur Abele hofft auf den zweiten Tag, an dem Rico Freimuth nicht mehr in Aktion sein wird.

Vor dem Auftakt des Wettkampfs hatte sich der 30-jährige Arthur Abele durchaus berechtigte Hoffnungen auf eine Medaille gemacht. Der Ulmer liegt in der aktuellen Weltjahresbestenliste mit 8605 Punkten nur 145 Zähler hinter Weltrekordler und Olympiasieger Ashton Eaton (8750). Doch die ersten Wettbewerbe liefen für ihn alles andere als ideal. Dagegen präsentiert sich Kai Kazmirek in guter Form. So verlief der Olympia-Zehnkampf bisher:

100 Meter: Freimuth schnellster Deutscher

Abele startete mit 10,87 Sekunden über 100 Meter in den olympischen Zehnkampf. Er verpasste seine persönliche Bestleistung aus dem Jahr 2014 (10,67 Sekunden) und lag nach der ersten Disziplin auf Platz 16. Topfavorit Ashton Eaton aus den USA belegte mit 10,46 Sekunden Platz zwei. Bester Deutscher nach dem Auftakt war der in dieser Saison länger verletzte WM-Dritte Rico Freimuth als Vierter mit 10,73 Sekunden. Kai Kazmirek von der LG Rhein-Wied startete mit 10,78 Sekunden als Siebter in den Wettkampf.

Weitspringen: Ashton Eaton überragend

Im Weitspringen setzte sich Ashton Eaton bereits leicht von der Konkurrenz ab. Der US-Amerikaner sprang mit 7,94 Metern fast 30 Zentimeter weiter als der Rest des Feldes und setzte sich an die Spitze der Gesamtwertung. Kai Kazmirek überraschte als Zweitbester mit 7,69 Metern und verbesserte sich auf Platz drei der Gesamtwertung hinter Eaton und dem Kanadier Damian Warner. Rico Freimuth und Arthur Abele vermieden nach Fehlsprüngen zu Beginn zwar das vorzeitige Aus im Kampf um die vorderen Plätze. Mit Sicherheitssprüngen kamen sie aber nur auf 7,17 Meter (Freimuth) und 6,97 Meter (Abele). Freimuth war 16., Abele hatte als 20. bereits 333 Punkte Rückstand auf Eaton.

Kugelstoßen: Abele verpasst Ziel deutlich

Beim Kugelstoßen konnte Abele den Rückstand nur leicht verkürzen. Es sollte "auf jeden Fall Ende 15, wenn nicht sogar in den 16er-Bereich gehen", hatte er sich gewünscht. 15,03 Meter waren weit jenseits der Idealvorstellung. Platz 15 nur für Abele nach drei Disziplinen. Dafür war ein anderer deutscher Starter weiter überraschend gut dabei. Kai Kazmirek lag nach einem 14,20-Meter-Stoß auf Platz fünf. Frust dagegen bei Rico Freimuth: Mit 13,27 Metern blieb er über zwei Meter unter seiner Bestleistung und rutschte auf Platz 18 ab. Die Spitzenposition verteidigte Ashton Eaton (14,73 Meter) vor Damian Warren (13,66 Meter). Mit dem besten Stoß der Konkurrenz (15,76 Meter) schob sich der Franzose Kevin Mayer auf den dritten Platz.

Aufgabe: Freimuth hat Rücken

Der deutsche Zehnkämpfer Rico Freimuth © picture alliance / dpa Foto: Michael Kappeler

Das Olympia-Aus kam für Freimuth vor dem Hochsprung.

Vor dem Hochsprung dann ein weiterer frustrierender Moment für Rico Freimuth. Der Hallenser musste mit nur 2460 Punkten auf Platz 18 liegend wegen Rückenbeschwerden aufgeben. Der 28-Jährige hatte in dieser Saison bereits eine längere Pause einlegen müssen. Wegen einer Schulterverletzung und einem Muskelfaserriss in der Wade konnte Freimuth in diesem Jahr noch keinen Zehnkampf beenden und wurde nur wegen seiner Leistung bei der WM 2015 in Peking für Rio nominiert.

Hochsprung: Kazmirek verkürzt Rückstand auf Bronze

Im Hochsprung konnte Kai Kazmirek dann seine persönliche Saisonbestleistung einstellen, Arthur Abele stellte eine neue persönliche Jahresbestmarke auf. Gut für Kazmirek, der mit der Höhe von 2,10 Meter und insgesamt 3529 Punkten seinen fünften Gesamtrang behauptete. Der Rückstand zum dritten Rang wurde zugleich geringer: Der 25-Jährige Deutsche lag nur noch 18 Zähler hinter Bronze. Nicht ganz so glücklich stand Abele da, der mit 1,98 von Gesamtrang 15 (2489 Punkte) auf Platz 17 (3274) abrutschte.

Die Gesamtführung verteidigte Ashton Eaton, obwohl er für seine Verhältnisse nur bescheidene 2,01 Meter übersprang. Mit 3616 Punkten war sein Vorsprung aber weiterhin beruhigend, der Zweitplatzierte Damian Warner aus Kanada verkürzte mit 2,04 Metern lediglich um 27 Punkte (gesamt 3548). Neuer Dritter war der US-Amerikaner Jeremy Taiwo, der den Hochsprung mit 2,19 Metern gewann (gesamt 3547) und damit den Franzosen Kevin Mayer (2,04 m/3539) auf Platz vier verdrängte.

400 Meter: Kazmirek läuft vor auf Rang zwei

Der deutsche Zehnkämpfer Kai Kazmirek im Rennen über 400 m © dpa Foto: Michael Kappeler

Völlig verausgabt nach dem 400-m-Lauf: Kai Kazmirek.

Im Rennen über die Stadionrunde setzte Kazmirek dann seinen Überraschungslauf des ersten Zehnkampf-Tages fort - und katapultierte sich zur Halbzeit auf den Silberrang. Über 400 m zeigte der gebürtige Sachse ein couragiertes Rennen, lief stark an und überquerte das Ziel als Zweiter hinter Eaton in starken 46,75 Sekunden. Der 25-Jährige verausgabte sich bei der Einstellung seiner persönlichen Bestzeit dermaßen, dass er umgehend das Stadion verließ. "Der ist komplett aus dem Leben derzeit. Der hat sich komplett rausgeschossen", erklärte Teamkollege Abele: "Er hat ein Klasse-Rennen gemacht. Kai hat ein krasses Ding heute gemacht. Mit 46,75 Sekunden. Das ist der Wahnsinn." Kazmirek schraubte seine Gesamtpunktzahl mit der zweitbesten Zeit aller vier 400-Meter-Rennen auf 4500 Punkte. Elf Punkte liegt er vor Rang drei und 65 Zähler vor Rang vier - den Vorsprung wird er am zweiten Tag aller Voraussicht nach aber einbüßen. Die Stärken von Kazmirek liegen vor allem im Sprung- und Sprintbereich, am zweiten Tag verliert er in der Regel Punkte auf die Konkurrenz.

Abele hofft auf eine Leistungssteigerung

Der deutsche Zehnkämpfer Arthur Abele auf der Strecke über die 400 m. © dpa Foto: Michael Kappeler

Arthur Abele: "Der zweite Tag ist bei mir eine Granate."

Weit entfernt von der Platzierung von Kazmirek ist der zweite deutsche Starter Abele. Über 400 Meter lief er mit 49,02 Sekunden zwar Saisonbestzeit, aber insgesamt nur die 14.-beste Zeit. Im Gesamtklassement verbesserte er sich um einen Platz auf Rang 16 (4134 Punkte). Als Resümee des ersten Tages sagte er: "Heute war es sehr schwer für mich, beim Aufstehen habe ich gefühlt, dass mir der Saft fehlt. Auch zweimal kalt Duschen hat nicht geholfen. Aber vielleicht habe ich am zweiten Tag mehr Druck in den Beinen. Der zweite Tag ist bei mir eine Granate. Ich hoffe, dass ich da morgen noch einmal angreifen kann."

Souveräner Gesamtspitzenreiter nach dem ersten Tag ist Ashton Eaton mit 4621 Zählern. Hinter Kazmirek auf Rang drei liegt der Kanadier Damian Warner (4489). Vierter ist der stark eingeschätzte Franzose Kevin Mayer (4435). Die zweite Halbzeit der Zehnkämpfer beginnt am Donnerstag um 14:30 Uhr MESZ mit dem 110-Meter-Hürdenlauf. Alle Entscheidungen sehen Sie im Ersten und im Livestream auf sportschau.de.

Ergebnisse

Leichtathletik, Zehnkampf, Männer, Zwischenstand nach 5. Disziplin

1. Flagge USA USA Ashton Eaton
2. Flagge Deutschland GER Kai Kazmirek
3. Flagge Kanada CAN Damian Warner
4. Flagge Frankreich FRA Kevin Mayer
5. Flagge USA USA Jeremy Taiwo
16. Flagge Deutschland GER Arthur Abele
Flagge Deutschland GER Rico Freimuth

Dieses Thema im Programm:

Sportschau live, 21.08.2016, 07.00 Uhr

Stand: 18.08.16 03:15 Uhr

Medaillenspiegel

Aktueller Medaillenspiegel
Platz Land G S B
1. Flagge USA USA 46 37 38
2. Flagge Großbritannien GBR 27 23 17
3. Flagge Volksrepublik China CHN 26 18 26
4. Flagge Russland RUS 19 18 19
5. Flagge Deutschland GER 17 10 15
6. Flagge Japan JPN 12 8 21
7. Flagge Frankreich FRA 10 18 14
Stand nach 306 von 306 Entscheidungen.

Alle Platzierungen | mehr