Die deutsche Hockeyspielerin Lisa Schutze (r.) im Zweikampf mit Neuseelands Samantha Charlton. © GES-Sportfoto Foto: Markus Gilliar

Hockey

Hockey-Frauen gelingt Überraschung

Erst den Start verschlafen, dann groß aufgedreht: Die deutschen Hockeyfrauen haben im zweiten Gruppenspiel am Montag (8.8.2016) Mitfavorit Neuseeland überrascht. Nach dem ersten Sieg ist das Viertelfinale nah.

Nach dem 1:1 zum Auftakt gegen China hat die deutsche Hockeymannschaft den ersten Sieg eingefahren. Neuseeland wurde nach einem 0:1-Rückstand noch mit 2:1 besiegt. Damit machte die DHB-Auswahl einen großen Schritt Richtung Viertelfinale. "Vier Punkte sind super", sagte Kapitänin Janne Müller-Wieland und betonte: "Das war super wichtig, wir haben es regelrecht nach Hause gefightet."

Erst im Tiefschlaf ...

Deutschland überraschte den Mitfavoriten mit einem blitzsauberen Konter bereits nach wenigen Sekunden. Jana Teschke hätte dabei eigentlich die Führung erzielen müssen, schoss aber um Zentimeter vorbei. Dies blieb für lange Zeit aber der einzige Lichtblick. Die Neuseeländerinnen, die gedanklich frischer wirkten und die Mehrzahl der Zweikämpfe gewannen, übernahmen das Zepter. Die Führung lag in der Luft und nach knapp zehn Minuten klingelte es dann auch. Nach einem Pass von links stach Petrea Webster den Ball völlig freistehend ins Tor. Die große Chance zum Ausgleich hatte Franzisca Hauke, die nach einer Strafecke herrlich freigespielt wurde, beim Abschluss aber zu lange zögerte (13.).

... dann wach

Nach einer Viertelstunde kamen die deutschen Damen besser in Schwung, griffen in der Defensive konsequenter zu und wurden belohnt: Pia-Sophie Oldhafer von Rot-Weiß Köln traf mit einem satten Schuss aus der Drehung zum Ausgleich. Das Tor gab Auftrieb. Das deutsche Team griff immer wieder an und hatte beste Chancen auf die Führung. Einziges Manko: die Chancenverwertung. Charlotte Stapenhorst vergab frei vor dem Tor von Sally Rutherford gleich doppelt. Für die Spielerin vom Uhlenhorster HC hatte Olympia mit einer Schrecksekunde begonnen. Der 21-Jährigen war im Training eine Ersatzbank auf den Fuß gefallen. Glück im Unglück: Stapenhorst verletzte sich nur leicht und spielte wie ihre Teamkolleginnen stark auf.

... und später putzmunter

Die deutschen Hockeyspielerinnen jubeln. © GES-Sportfoto Foto: Markus Gilliar

Jubel - Hockeyspielerinnen schaffen Überraschung.

Auch nach dem Seitenwechsel setzte die DHB-Auswahl den Gegner unter Druck und glänzte mit tollem Kombinationsspiel. Nach einer Strafecke fälschte Anne Schröder vom Club an der Alster einen Distanzschuss geschickt zur verdienten 2:1-Führung ab (43.). Im Schlussviertel drängten die Deutschen auf die Entscheidung, was fehlte, war das Quäntchen Glück. Lisa Altenburg traf einmal die Torfrau und schob beim zweiten Versuch am langen Pfosten vorbei. Bei fünf (!) Strafecken in Folge für Neuseeland musste das deutsche Team noch einmal zittern, doch mit Glück und Geschick verteidigte die Mannschaft von Bundestrainer Jamilon Mülders die knappe Führung.

Noch drei Gruppenspiele

Die deutschen Hockeydamen treffen in den weiteren Vorrundenspielen auf Südkorea, Spanien und die Niederlande. Die besten vier Teams jeder Sechsergruppe ziehen ins Viertelfinale ein.

Dieses Thema im Programm:

Sportschau live, 21.08.2016, 07.00 Uhr

Stand: 08.08.16 19:56 Uhr

Medaillenspiegel

Aktueller Medaillenspiegel
Platz Land G S B
1. Flagge USA USA 46 37 38
2. Flagge Großbritannien GBR 27 23 17
3. Flagge Volksrepublik China CHN 26 18 26
4. Flagge Russland RUS 19 17 20
5. Flagge Deutschland GER 17 10 15
6. Flagge Japan JPN 12 8 21
7. Flagge Frankreich FRA 10 18 14
Stand nach 306 von 306 Entscheidungen.

Alle Platzierungen | mehr