Die deutsche Hammerwerferin Betty Heidler © picture alliance / GES/Marvin Ibo Güngör Foto: Marvin Ibo Güngör

Leichtathletik

Heidler und Krause bei Rekordjagd ohne Medaille

Beim Hammerwerfen fiel der Weltrekord - aber Betty Heidler verpasste eine Medaille. Auch im 3000-Meter-Hindernislauf purzelte eine Bestmarke, die deutsche nämlich. Doch auch Gesa Felicitas Krause ging leer aus.

Für wenige Minuten sah es am Montag (15.08.16) so aus, als sollte Betty Heidler ihre lange und erfolgreiche Karriere mit einer weiteren Olympia-Medaille beenden. Die ehemalige Hammerwurf-Weltmeisterin lag auf Rang drei. Doch dann trat die Britin Sophie Hitchon in den Ring und schleuderte den Hammer auf 74,54 Meter. Heidler hatte keinen Versuch mehr und landete auf dem unddankbaren vierten Platz. "Bitter ist das nicht, aber es hätte natürlich schöner sein können", bilanzierte Heidler, die ihre Laufbahn beenden wird. Gleichzeitig blickte sie zurück. "Vielleicht schließt sich so der Kreis. 2004 in Athen war ich Vierte und jetzt auch."

An der Spitze absolvierte die Polin Anita Wlodarczyk einen Wettkampf in ihrer eigenen Liga. Die 31-Jährige siegte mit Weltrekord. Sie schleuderte den Hammer im dritten Durchgang auf 82,29 Meter und überbot die alte Marke, die sie am 1. August 2015 in Cetniewo aufgestellt hatte, um 1,21 Meter. Die Silbermedaille ging an die Chinesin Zhang Wenxiu mit 76,75 Metern.

Heidler durfte nach 73,71 Metern im fünften Versuch auf einen Abschied mit Bronze hoffen, ehe Hitchon konterte. "Ich habe die ganze Zeit nicht meine Lockerheit gefunden“, sagte Heidler. "Unglücklich bin ich nicht, könnte aber glücklicher sein", lautete das Fazit der Hessin.

Ergebnisse

Leichtathletik, Hammerwurf, Frauen, Finale

Gold Flagge Polen POL Anita Wlodarczyk
Silber Flagge Volksrepublik China CHN Wenxiu Zhang
Bronze Flagge Großbritannien GBR Sophie Hitchon
4. Flagge Deutschland GER Betty Heidler
5. Flagge Moldawien MDA Zalina Marghieva

Hindernisläuferin Krause: Deutscher Rekord, kein Medaille

Das Tempo war zu hoch für die Europameisterin: Die deutsche Starterin Gesa Felicitas Krause musste sich im 3000-Meter-Hindernislauf trotz deutschen Rekords von 9:18,41 Minuten mit dem sechsten Platz begnügen. Neue Olympiasiegerin ist Ruth Jebet aus Bahrain, die in 8:59,77 Minuten den 2008 in Peking aufgestellten Weltrekord nur um 94 Hundertstel verpasste. Jebet lief das Rennen fast über die gesamte Distanz im Alleingang. Silber ging an die Kenianerin Hyvin Kiyeng Jepkemoi (9:07,12), Bronze an die US-Amerikanerin Emma Coburn (9:07,63). Die weiteren deutschen Starterinnen Maya Rehberg (Kiel) und Sanaa Koubaa (Leverkusen) waren in den Vorläufen ausgeschieden.

Ergebnisse

Leichtathletik, 3000 m Hindernis, Frauen, Finale

Gold Flagge Bahrain BRN Ruth Jebet
Silber Flagge Kenia KEN Hyvin Kiyeng Jepkemoi
Bronze Flagge USA USA Emma Coburn
4. Flagge Kenia KEN Beatrice Chepkoech
5. Flagge Äthiopien ETH Sofia Assefa
6. Flagge Deutschland GER Gesa Felicitas Krause

Dieses Thema im Programm:

Sportschau live, 21.08.2016, 07.00 Uhr

Stand: 15.08.16 17:23 Uhr

Medaillenspiegel

Aktueller Medaillenspiegel
Platz Land G S B
1. Flagge USA USA 46 37 38
2. Flagge Großbritannien GBR 27 23 17
3. Flagge Volksrepublik China CHN 26 18 26
4. Flagge Russland RUS 19 18 19
5. Flagge Deutschland GER 17 10 15
6. Flagge Japan JPN 12 8 21
7. Flagge Frankreich FRA 10 18 14
Stand nach 306 von 306 Entscheidungen.

Alle Platzierungen | mehr