Der deutsche Tischtennisspieler Timo Boll © dpa Foto: Lukas Schulze

Tischtennis

Boll quält sich ins Achtelfinale

Gutes Ende nach hartem Stück Arbeit für Timo Boll: Das deutsche Tischtennis-Ass hatte bei seinem Turnier-Auftakt große Mühe. Teamkollegin Han Ying machte es besser und siegte im Schnelldurchgang.

Timo Boll hat sich ins Achtelfinale gekämpft. Das war aber knapp und unerwartet schwierig: Gegen den Russen Alexander Schibajew benötigte der 35-Jährige beim 4:3 (12:14, 11:4, 7:11, 10:12, 11:7) volle sieben lange Sätze. "Es war ein offener Kampf, beide haben gut gespielt", sagte ein erleichterter Boll nach dem Match: "Im ersten Spiel gleich auf so einen schweren Gegner zu treffen, ist hart. Ich habe aber gewusst, dass ich gut drauf bin und dass meine Chance kommen wird." Im Achtelfinale muss der Deutsche nun gegen den Nigerianer Aruna Quadri ran, der Weltklassespieler Chuang Chih-Yuan aus Taipeh sensationell mit 4:0 (11:6, 12:10, 11:6, 11:7) aus dem Turnier warf.

Vier Satzbälle abgewehrt

Boll hatte sich bei seinem Einstieg in das olympische Tischtennisturnier gegen einen sehr fokussiert aufspielenden Schibajew Mühe. Der zehn Jahre jüngere Russe machte Boll mit einer starken Rückhand und einem sicheren eigenen Aufschlagspiel das Leben richtig schwer. Nach 4:0-Führung für Boll im ersten Satz drehte Schibajew das Blatt noch in den Anfangsminuten. Obwohl Boll im Auftaktsatz vier Satzbälle abwehren konnte, musste er sich mit 12:14 geschlagen geben. Die konzentrierte Antwort des Deutschen folgte im zweiten Satz mit einem 11:4-Sieg. Der Satzgewinn war allerdings auch der einzige wirklich souveräne Durchgang im gesamten Match.

Drohendes Aus im sechsten Satz

Die restlichen Sätze waren hart umkämpft, Boll musste sich jeden Punkt schwer erarbeiten. Schibajew hatte immer wieder eine Antwort parat und bei Netzrollern auch das Glück auf seiner Seite. Im sechsten Satz lag Boll schon 8:9 hinten, konnte das drohende Aus aber noch abwehren. Den Satz gewann der sechsfache Europameister 12:10 und rettete sich damit in den Entscheidungsdurchgang. Dort lief es dann besser für Boll, Schibajew zeigte dagegen Nerven. Die Rückhand des Russen kam plötzlich nicht mehr so sicher, Boll spielte dagegen seine ganze Erfahrung aus und brachte den Sieg nach 59 Minuten nach Hause.

Deutlich lockerer das Drittrunden-Match des Chinesen Ma Long: Der Weltranglistenerste warf wie erwartet den Dänen Jonathan Groth raus. Beim 4:0 (11:3, 11:2, 11:3, 11:9) benötigte Ma Long nur 19 Minuten. Erreichen Boll und Ma Long das Viertelfinale, müssen sie dort gegeneinander antreten.

Han Ying braucht nur vier Sätze

Tischtennisspielerin Han Ying © imago/Xinhua

Han Ying brauchte nur 19 Minuten.

Die Düsseldorferin Han Ying war vor dem Boll-Auftritt ähnlich souverän wie Ma Long ins Achtelfinale eingezogen. Die gebürtige Chinesin besiegte Kontrahentin Nathana Komwong aus Thailand am frühen Montagmorgen deutlich mit 4:0 (11:2, 11:4, 11:4, 11:3). Nach nur 19 Minuten war das Weiterkommen perfekt.

In der Runde der besten 16 trifft die 33-Jährige auf die Französin Li Xue, die sich in einem Duell zweier gebürtiger Chinesinnen gegen die Niederländerin Li Jie durchsetzte. In dem packenden Duell ging es über sieben Sätze, nach 70 Minuten behielt Li Xue mit 4:3 die Oberhand. Einen Sieg gegen Li Xue vorausgesetzt müsste Han auf dem Weg zu einer Medaille im Viertelfinale wahrscheinlich die topgesetzte Ding Ning (China) bezwingen.

Dieses Thema im Programm:

Sportschau live, 21.08.2016, 07.00 Uhr

Stand: 08.08.16 03:29 Uhr

Medaillenspiegel

Aktueller Medaillenspiegel
Platz Land G S B
1. Flagge USA USA 46 37 38
2. Flagge Großbritannien GBR 27 23 17
3. Flagge Volksrepublik China CHN 26 18 26
4. Flagge Russland RUS 19 17 20
5. Flagge Deutschland GER 17 10 15
6. Flagge Japan JPN 12 8 21
7. Flagge Frankreich FRA 10 18 14
Stand nach 306 von 306 Entscheidungen.

Alle Platzierungen | mehr