Australiens Patty Mills (l.) versucht sich am Korb gegen US-Amerikaner DeMarcus Cousins durchzusetzen. © dpa Bildfunk Foto: JORGE ZAPATA

Basketball

Dritter Sieg - aber US-Basketballer scheinen verwundbar

von Wolfram Porr, sportschau.de

Dritter Auftritt der US-Basketballer, dritter Sieg. Natürlich. Nichts anderes hatte man von den NBA-Stars erwartet. Doch das vermeintliche "Dream Team" scheint in Rio nicht unantastbar.

"Dream Team" - diesen Namen haben die US-Basketballer eigentlich schon lange abgelegt. Trotzdem wird er immer wieder strapaziert - auch diesmal, und das obwohl Superstars wie Stephen Curry (Golden State Warriors) oder LeBron James vom Meister Cleveland Cavaliers fehlen. Natürlich ist der Kader der US-Boys immer noch einer, bei dem jeder Basketballfan mit der Zunge schnalzt. Kevin Durant, Carmelo Anthony oder Kyrie Irving gehören mit zum Besten, was dieser Sport zu bieten hat. Allerdings sind nicht alle zwölf Spieler, die Headcoach Mike Krzyzewski mit nach Rio de Janeiro genommen hat, unumstritten. Und die ersten drei Gruppenspiele haben gezeigt, dass die US-Auswahl durchaus anfällig ist.

Australien bringt USA an den Rand der Niederlage

Um es klar zu sagen: Niemand zweifelt ernsthaft daran, dass die USA in Rio das 15. Olympia-Gold ihrer Geschichte abräumen werden. Aber phasenweise schon im zweiten Gruppenspiel gegen Venezuela und nun über weite Strecken beim mühevollen und hart erkämpften 98:88 (49:54) gegen Australien zeigten sich die USA verwundbar. Da wurde Kyle Lowry frech geblockt und sogar der eine oder andere Alley-oop-Dunk gegen die US-Defense eingestreut. Bilder, an die man sich gewöhnen muss.

Carmelo Anthony überflügelt LeBron James

Am Ende setzte sich das US-Team dank seiner individuellen Klasse, seiner Reboundstärke und seiner Kadertiefe dann doch immer durch. Klare Siege gegen China und Venezuela sowie der knappe Erfolg gegen Australien stehen bisher in der Gruppe A zu Buche. Wenn es darauf ankommt, reißt sich die Mannschaft bisher zusammen. Gegen Australien fand beispielsweise Dreier-Spezialist Klay Thompson seinen Distanzwurf wieder. Carmelo Anthony von den New York Knicks übernahm Verantwortung und avancierte in dieser Partie mit 31 Punkten zum besten US-Scorer bei Olympischen Spielen aller Zeiten.

Argentinien könnte den USA gefährlich werden

Argentiniens  Basketballer Patricio Garino (l.) zieht zum Korb. © DPA Bildfunk Foto: Jorge Zapata

Argentiniens Patricio Garino zieht im Spiel gegen Kroatien zum Korb.

Aber Superstars hin oder her. Nur wenn sie die Konzentration über 40 Minuten hoch halten und nicht überheblich spielen, sind sie so dominant, wie sie es selbst von sich erwarten. Gegen stärkere und vor allem selbstbewusste Gegner könnte die Mannschaft diesmal tatsächlich Probleme bekommen. Nur wer kommt dafür in Frage? Die Australier haben über volle 40 Minuten gezeigt, dass man die Amerikaner mit viel Kampfgeist und klugem Team-Basketball ärgern und an den Rand einer Niederlage bringen kann. Gegen Frankreich und Serbien, das vom künftigen Bayern-Trainer Sasha Djordjevic gecoacht wird, stehen für die US-Boys in der Vorrunde noch zwei weitere harte Charakterprüfungen an.

Spanier gegen noch Rätsel auf

In der Gruppe B hat Argentinien seine Klasse bereits unter Beweis gestellt. Der Olympiasieger von 2004 könnte nach den bisherigen Eindrücken erneut der ernsthafteste Rivale der US-Boys werden. Aber auch Gastgeber Brasilien und Litauen sind an einem guten Tag für eine Sensation gut. Schwer einzuschätzen sind die bisher enttäuschenden Spanier um ihren Superstar Paul Gasol sowie die Kroaten, die den Silbermedaillengewinner von London und Weltmeister von 2006 überraschend schlugen und gegen Argentinien um ein Haar eine schon verloren geglaubte Partie drehten. Nur wenn die USA all diese Teams deutlich schlagen, kann man wohl guten Gewissens auch wieder von einem "Dream Team" sprechen.

Dieses Thema im Programm:

Sportschau live, 21.08.2016, 07.00 Uhr

Stand: 11.08.16 01:51 Uhr

Medaillenspiegel

Aktueller Medaillenspiegel
Platz Land G S B
1. Flagge USA USA 46 37 38
2. Flagge Großbritannien GBR 27 23 17
3. Flagge Volksrepublik China CHN 26 18 26
4. Flagge Russland RUS 19 17 20
5. Flagge Deutschland GER 17 10 15
6. Flagge Japan JPN 12 8 21
7. Flagge Frankreich FRA 10 18 14
Stand nach 306 von 306 Entscheidungen.

Alle Platzierungen | mehr