Der deutsche Fabian Wiede jubelt. © dpa - Bildfunk Foto: Lukas Schulze

Handball

DHB-Team erreicht das Viertelfinale vorzeitig

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft steht vorzeitig im Viertelfinale. Gegen bisher ungeschlagene Slowenen gelang dank einer klaren Steigerung nach der Pause ein verdienter 28:25 (11:12)-Erfolg.

Eine starke zweite Halbzeit sicherte den deutschen Handballern den vorzeitigen Einzug in die Runde der besten acht Teams. Nach drei Siegen aus vier Spielen kann sich die Mannschaft von Bundestrainer Dargur Sigurdsson im letzten Gruppenspiel gegen Ägypten am Montag (21.40 Uhr MESZ) sogar eine Niederlage leisten. Das steht nach dem 27:27 zwischen Brasilien und Ägypten endgültig fest. Die deutsche Mannschaft sollte in ihrem letzten Spiel gegen Ägypten den möglichen Gruppensieg anpeilen, um Topfavorit Frankreich möglichst lange in diesem Turnier aus dem Weg zu gehen.

Torarme erste Hälfte

Der Slowene Matej Gaber (l.) versucht den deutschen Paul Drux am Wurf zu hindern. © dpa - Bildfunk Foto: Marijan Murat

Paul Drux steuerte fünf Treffer zum Sieg bei und gehörte zu den Aktivposten im deutschen Team.

Nach der nicht einkalkuliertenNiederlage gegen Brasilien hatte Sigurdsson betont, dass er volles Vertrauen in seine Spieler habe. Die ließen gegen Slowenien Taten folgen, auch wenn es etwas Anlaufzeit bedurfte. Ob es am ungewohnt frühen Spielbeginn (9.30 Uhr Ortszeit) lag: Die deutsche Nationalmannschaft begann auf jeden Fall extrem fahrig. Einfache Ballverluste und Fehlwürfe führten zu einem schnellen 0:3-Rückstand. Erst nach sieben Minuten erzielte Tobias Reichmann den ersten Treffer für die DHB-Auswahl. Dreimal schaffte das Team in der Folge den Ausgleich (5:5, 8:8, 11:11), doch zur Führung reichte es zunächst nicht. Die Slowenen hatten immer eine Antwort parat. Zur Pause hieß es 11:12 aus deutscher Sicht.

Gensheimer trifft sechsmal

Es dauerte bis zur 36. Minute, ehe Reichmann für die erste Führung sorgte (15:14). Hendrik Pekeler und erneut Reichmann erhöhten sogleich auf 17:14. Nach und nach baute die Mannschaft den Vorsprung weiter aus. Im Gegensatz zur ersten Hälfte wirkte das Aufbauspiel nun deutlich strukturierter. Außerdem wurden die Chancen vorne konsequent genutzt. Vor rund 5.000 Zuschauern in der Future Arena waren Kapitän Uwe Gensheimer (6 Tore), Paul Drux (5) und Tobias Reichmann (5) die besten Werfer der deutschen Mannschaft.

Dieses Thema im Programm:

Sportschau live, 21.08.2016, 07.00 Uhr

Stand: 13.08.16 16:00 Uhr

Medaillenspiegel

Aktueller Medaillenspiegel
Platz Land G S B
1. Flagge USA USA 46 37 38
2. Flagge Großbritannien GBR 27 23 17
3. Flagge Volksrepublik China CHN 26 18 26
4. Flagge Russland RUS 19 17 20
5. Flagge Deutschland GER 17 10 15
6. Flagge Japan JPN 12 8 21
7. Flagge Frankreich FRA 10 18 14
Stand nach 306 von 306 Entscheidungen.

Alle Platzierungen | mehr