Der US-amerikanische Schwimmer Michael Phelps © dpa - Bildfunk Foto: Michael Kappeler

Schwimmen

22. Gold für Phelps - Deutscher Rekord für Heintz

Mutig geschwommen - für die Sensationsmedaille hat es aber weder für Christian Diener noch für Philip Heintz gereicht. Das US-Star-Duell gewann Michael Phelps klar.

Michael Phelps hat seinen eigenen Rekord für die Ewigkeit weiter ausgebaut. Am Freitagmorgen (MESZ) sammelte der US-Superstar seine 22. Goldmedaille. Über 200 Meter Lagen schwamm der erfolgreichste Olympiastarter aller Zeiten ein einsames Rennen. Bei dem vorher zum großen US-Duell zwischen Phelps und Kontrahent Ryan Lochte stilisierten Finale schlug Phelps klar vor der Konkurrenz an. Am besten mit Phelps mithalten konnten noch der Japaner Kosuke Hagino (1:56,61). Aber auch er hatte schon 1,95 Sekunden Rückstand. Bronze holte sich der Chinese Wang Shun in 1:57,05 Minuten. Lochte wurde in 1:57,47 Minuten nur Vierter.

Phelps gewann über 200 Meter Lagen bereits bei Olympia 2004, 2008 und 2012 - er ist damit nach Diskuswerfer Al Oerter (1956 bis 1968) und Weitspringer Carl Lewis (1984 bis 1996) erst der dritte Sportler, der in vier aufeinanderfolgenden Spielen in derselben Disziplin Gold gewann. Am Freitag kann Phelps zudem seine 23. Gold-Medaille einsammeln. Der 31-Jährige stieg nur kurz nach dem Lagen-Finale wieder ins Wasser und qualifizierte sich über 100 Meter Schmetterling.

Heintz als Sechster untröstlich

Ein starkes Rennen schwamm Philip Heintz, der mit deutschem Rekord von 1:57,48 Minuten Sechster wurde und den Wettkampf als bester Europäer beendete. Trotzdem ärgerte sich der Heidelberger: "Ich wollte schon immer eine Medaille. Jetzt haben mit vier Zehntel gefehlt. Das ist einfach Sch ...", sagte der 25-Jährige unter Tränen nur wenige Minuten nach dem Zieleinlauf im ZDF. "Im Moment kann mich nichts trösten. Es tut einfach nur weh", sagte der Vize-Europameister von 2014. Trost und Lob erhielt Heintz dann aber von Bundestrainer Henning Lambertz: "Er hat im Finale eine persönliche Bestzeit aufgestellt. Damit sollte man zufrieden sein", zeigte sich der 45-jährige Coach zufrieden.

Diener Siebter über 200 m Rücken

Gut eine halbe Stunde vorher war der Postdamer Rücken-Spezialist Christian Diener im olympischen 200-Meter-Rennen Siebter geworden. Beim Sieg des US-Schwimmers Ryan Murphy schwamm der 23-Jährige zwar ein couragiertes Rennen und lag nach 100 Metern noch auf Rang drei. Das hohe Starttempo konnte der Vize-Europameister aber nicht bis ins Ziel halten. Letztlich schlug er mehr als 2,5 Sekunden nach dem Sieger an. "Ich bin heute über die Kotzgrenze gegangen", sagte ein völlig erschöpfter Diener nach dem Rennen. "Am liebsten wollte ich schon nach 150 Metern aus dem Wasser kriechen."

Deutschlands Schwimmer Christian Diener © dpa - Bildfunk Foto: Esteban Biba

Diener: "Über die Kotzgrenze gegangen"

Diener konnte sich aber zumindest über eine neue Bestzeit freuen: In 1:56,27 Minuten blieb er noch einmal eine Zehntelsekunde unter seiner erst am Mittwoch verbesserten 200-Meter-Marke. Entsprechend glücklich war der gebürtige Cottbuser: "Ich bin super zufrieden. Ich habe aus einem Start drei Starts gemacht, dann habe ich im Finale noch einen abgezogen", sagte er.

Als Olympiasieger jubelte der US-Amerikaner Ryan Murphy, der seinen ersten großen internationalen Titel feierte. In 1:53,62 Minuten blieb er vor dem Australier Mitchell Larkin (1:53,96 min.) Jewgeni Rylow aus Russland stellte in 1:53,97 Minuten einen Europarekord auf. Jan-Philip Glania hatte als Neunter des Halbfinales knapp den Endlauf verpasst.

Jefimowa holt Silber über 200 Meter Brust

Über 200 Meter Brust der Frauen hat die Russin Julia Jefimowa ihre zweite Medaille in Rio gewonnen. Die zweifache Dopingsünderin, deren Olympia-Start international für Protest gesorgt hatte, wurde Zweite. Zuvor hatte die 24-jährige bereits über 100 Meter Brust Silber geholt. Olympia-Gold holte sich in 2:20,30 Minuten die Japanerin Rie Kaneto. Bronze ging an die Chinesin Shi Jinglin (2:22,28). Eine deutsche Schwimmerin war auf dieser Strecke nicht am Start.

Zwei Mal Gold über 100 Meter Freistil

Im 100-Meter-Freistil-Rennen der Frauen wurden zwei Goldene vergeben. Die US-Amerikanerin Simone Manuel und die Kanadierin Penny Oleksiak schlugen in einem packenden Finale zeitgleich in 52,70 Sekunden an. Dritte wurde 100-Meter-Schmetterlings-Olympiasiegerin Sarah Sjöström aus Schweden in 52,99 Sekunden. Das Rennen fand ohne deutsche Beteiligung statt.

Dieses Thema im Programm:

Sportschau live, 21.08.2016, 07.00 Uhr

Stand: 12.08.16 03:37 Uhr

Medaillenspiegel

Aktueller Medaillenspiegel
Platz Land G S B
1. Flagge USA USA 46 37 38
2. Flagge Großbritannien GBR 27 23 17
3. Flagge Volksrepublik China CHN 26 18 26
4. Flagge Russland RUS 19 17 20
5. Flagge Deutschland GER 17 10 15
6. Flagge Japan JPN 12 8 21
7. Flagge Frankreich FRA 10 18 14
Stand nach 306 von 306 Entscheidungen.

Alle Platzierungen | mehr