Christina Obergföll © dpa Fotograf: Sven Hoppe

Leichtathletik

Peking 2008 - Nachträglich Silber für Obergföll

Die frühere Speerwurf-Weltmeisterin Christina Obergföll darf sich mit achtjähriger Verspätung über die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen in Peking freuen. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) disqualifizierte die Russin Maria Abakumowa wegen Dopings.

Das IOC wies den Leichtathletik-Weltverband IAAF am Dienstag (13.09.2016) an, die russische Sportlerin zu bestrafen und die Ergebnislisten entsprechend umzuschreiben. "Es ist zu spät. Es hat jetzt für mich keinen großen Mehrwert, sondern mehr einen symbolischen Wert. Es ist jetzt Silber statt Bronze", sagte Obergföll, die beim ISTAF in Berlin Anfang September ihre Karriere beendet hatte. "Den Moment der Siegerehrung habe ich ja erlebt."

Ergebnisse

Olympia 2008, Peking, Speerwurf, Finale

Gold Flagge Tschechien CZE Barbora Spotakova
Silber Flagge Deutschland GER Christina Obergföll
Bronze Flagge Großbritannien GBR Goldie Sayers
4. Flagge Deutschland GER Steffi Nerius
5. Flagge Kuba CUB Osleidys Menendez
7. Flagge Deutschland GER Katharina Molitor

Abakumowa hatte ursprünglich Silber gewonnen, wurde bei Nachtests 2016 aber des Dopings überführt und nachträglich disqualifiziert.

Ihr tue die viertplatzierte Britin Goldie Sayers leid, der dieser Moment genommen wurde und die möglicherweise deshalb weniger Sponsoren bekommen habe. Abakumowa hatte 2008 den zweiten Platz vor Obergföll belegt, wurde nun aber bei Nachtests überführt. Ihr wurde das verbotene Turinabol nachgewiesen.

Drei weitere russische Athleten disqualifiziert

Russlands Speerwerferein Maria Abakumowa © picture alliance / dpa Fotograf: Grigoriy Sisoev

Russlands Speerwerferein Maria Abakumowa

2011 hatte die Russin in Daegu den WM-Titel geholt, Obergföll verpasste damals als Vierte eine Medaille. 2013 wurde Obergföll dann Weltmeisterin in Moskau. Das IOC disqualifizierte neben Abakumowa drei weitere russische Athleten, darunter auch Denis Alexejew, der mit der 4x400-Meter-Staffel Bronze in Peking geholt hatte. Diesen Platz wird nun das britische Quartett einnehmen.

Keine Auswirkungen auf die Medaillenvergabe haben indes die Disqualifikationen der russischen 10 000-Meter-Läuferin Inga Abitowa und der Bahnradsportlerin Jekaterina Gnidenko. Abitowa hatte in Peking Platz sechs belegt, Gnidenko war bei den Sommerspielen 2012 auf den achten Platz im Keirin gefahren.

Dieses Thema im Programm:

Sportschau live, 21.08.2016, 07.00 Uhr

Stand: 13.09.16 19:15 Uhr