Videos

Kurzmeldungen

CAS mit zwei temporären Büros in Rio

Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat zwei temporäre Büros auf dem Olympia-Gelände eröffnet. Erstmals in der Geschichte der Spiele wird der CAS für alle rechtlichen Doping-Fragen zuständig sein. Eine Anti-Doping-Abteilung wird über diese Fälle befinden und kann auch vorläufige Sperren aussprechen. Gegen diese Entscheidungen kann direkt Einspruch vor der Ad-hoc-Einheit eingelegt werden, die ebenfalls bis zum Ende der Spiele ihren Sitz in Rio hat. | 27.07.2016 09:10

Australische Athleten beziehen Olympisches Dorf

Die ersten Mitglieder des australischen Olympiateams haben nach Ärger über Baumängel das Olympische Dorf in Rio de Janeiro bezogen. Turner, Schützen, Bogenschützen sowie die Hockey-Mannschaft erreichten ihre Unterkünfte in der neuen Hochhaussiedlung. Die Delegation hatte am Wochenende einige Apartments als unbewohnbar bezeichnet, viele Missstände wurden seitdem behoben. Das 410 Sportler und rund 300 Delegationsmitglieder umfassende Team soll 15 Etagen belegen. | 27.07.2016 10:20

Tennisspieler Vesely sagt ab

Jiri Vesely hat als nächster tschechischer Tennisprofi seine Teilnahme an den Olympischen Spielen abgesagt. Der Weltranglisten-49. begründete seinen Entschluss damit, dass er wegen Brustschmerzen den Flug nach Rio de Janeiro nicht antreten könne. Zuvor hatten aus Tschechien bereits Tomas Berdych und Karolina Pliskova aus Sorge vor dem Zika-Virus verzichtet. | 27.07.2016 09:00

Olympia-Training: Kampfflieger stürzt ab

Bei Trainingsflügen für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro sind zwei Militärflugzeuge zusammengestoßen. Ein Jagdflieger stürzte dabei in den Atlantik, der Pilot konnte sich zwar per Schleudersitz retten, galt aber zunächst als vermisst, wie das Portal "O Globo" berichtete. Das andere Flugzeug konnte sicher in seine Basis zurückkehren. | 27.07.2016 09:50

Gäb gibt olympischen Orden aus Protest zurück

Der langjährige deutsche Spitzenfunktionär Hans Wilhelm Gäb gibt seinen olympischen Orden aus Protest vor der umstrittenen Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees, Russland nicht komplett von den Rio-Spielen zu verbannen, zurück. "Ich möchte nicht die Auszeichnung einer Organisation tragen, welche die Ideale des Sports verrät", schrieb Gäb in einer Mitteilung. Auch die Erklärung von DOSB-Präsident Alfons Hörmann, der die IOC-Entscheidung gutgeheißen hatte, "beschäme" ihn, teilte der frühere Präsident des Deutschen Tischtennis-Bundes mit. | 26.07.2016 22:00